"In der inneren Ruhe liegt die Kraft": Unser Workshop 28.11.2018

Der Tiefenstabilisations Workshop „In der (inneren) Ruhe liegt die Kraft“ fand heuer zum 3. Mal statt und war wieder ein großer Erfolg! Die Kursteilnehmerinnen bildeten eine sehr feine, bunt zusammengewürfelte Gruppe:

Junge kurz nach dem Diplom, Wiedereinsteigende nach der Karenz und „alte Physio-Hasen“ mit 30 Jahren Berufserfahrung – alle waren begeistert, wie sehr man die Eigenwahrnehmung für seine Bewegungen schärfen und verfeinern kann!

 

Sich auch im Detail zu vertiefen, wie unsere Alltagsbewegungen ablaufen, verändert unmittelbar die neuromuskuläre Ansteuerung und lässt uns ökonomischer – das heißt mit geringem Kraftaufwand, maximaler Effizienz, aber minimalem Verschleiß – bewegen! Dies führt spürbar zu weniger Schmerz und man hat Freude an der Bewegung J.

 

Es ging wieder darum, mehr Bewusstsein dafür zu schaffen bzw. zu erlangen, wie sich der Körper muskulär vorbereiten muss, BEVOR auch nur die kleinste Bewegung sichtbar wird.

 

Spätestens seit den Studien von Paul Hodges 1996, die die „feed-forward-Funktion“ des M. Transversus abdominis beschreiben, wissen wir, dass schon einmaliger intensiver Schmerz ausreicht, um gesunde Bewegungsautomatismen auszuschalten, die auch nicht mehr von selbst regenerieren.

 

Der besondere Focus bei diesem Workshop lag auf der alltagstauglichen, praktischen Umsetzung dieses Wissens! Das alles in leicht verständliche Worte zu fassen ermöglicht es uns Therapeuten, eine geeignete Patientensprache zu finden, um auch dem Laien diese komplexen Vorgänge zu vermitteln!

 

Wenn Menschen erfassen und begreifen, wie gesunde Bewegung von Natur aus konzipiert ist, können sie mit mehr Achtsamkeit mit ihrem eigenen Körper umgehen!

 

 

„Movement goes wrong before it starts“ – wie wahr sind diese Worte von Berta Bobath!