NEWS


Das war der Clinic Day 2018

 

Bereits zum 3. Mal konnten wir wir den Clinic Day wieder 4 Patienten widmen: 12 Teilnehmer, 4 Patienten und ein spannender Tag - das war unser Clinic Day am 25. Mai 2018.

 

Nach einer ausführlichen Anamnese, vielen Fragen und Antworten hat Marion Thurn versucht, das große Ganze zu sehen, alle Informationen zu beurteilen, zu verwerten, was bis dato behandelt wurde und am Ende für den Patienten eine Lösung zu finden. Gemeinsam haben 13 Therapeuten nach einer Probebehandlung neue Therapievorschläge für den jeweiligen Patienten gefunden und ihn über seine weiteren Möglichkeiten aufgeklärt.

 

Wir alle konnten wieder unheimlich viel dazulernen, es war ein außerordentlich kurzweiliger und lehrreicher Tag!

Wir freuen uns schon auf´s nächste Jahr!

mehr lesen

WORKSHOP "Innere Ruhe", 23. November 2018

 

"In der (inneren) Ruhe liegt die Kraft!"

 

Tiefenstabilisation als notwendige Basis aller Aktivitäten (ADL, Beruf, Training, Sport) - praktisch und alltagstauglich!   Wie? Wann? Wo? Wirkt Tiefenstabilisation?

 Physiotherapeutin Kati Straka bietet einen Workshop an.

 

NÄCHSTER TERMIN:
23. November 2018

Hotel Klaus Wolkersdorf

 

MEHR INFO UND ANMELDUNG

 

 


German Egger, 6700 Bludenz

 

Seit 2005 ist die Triggerpunkt-Therapie für mich ein unverzichtbarer Teil meiner täglichen Arbeit!

Die Effizienz erstaunt mich immer wieder auf’s Neue. Und wer’s lieber zart mag, für den hab‘ ich auch was in meinem „Werkzeugkoffer“.

 

Tobel Therapie

Am Tobel 36

6700 Bludenz

 

Tel: 05552/90929

Mobil: 0650/5290929

Mail: physio@tobel-therapie.at

Mehr Infos auf: www.tobel-therapie.at


Roman Kleissner, Mistelbach und 1010 Wien

 

Als Facharzt für Orthopädie und Traumatologie behandle  ich seit 15 Jahren meine PatientInnen mit Triggerpunkttherapie und Dry Needling in meiner Wahlarztordination.

Die perfekte Ergänzung zu meinem umfangreichen operativen Spitalsalltag.

Denn die ganzheitliche Betrachtung des Bewegungsapparates ist die Grundlage für eine erfolgreiche Behandlung meiner PatientInnen.

 

Ordination Mistelbach:

Mistelsteig 26, 2130 Mistelbach

Ordination Wien:

Neuer Markt 1/Top 24, 1010 Wien

 

Tel: +43 (0)699 17 270 409

office@drkleissner.at          

www.drkleissner.at

 

 


Gerald T., 35 Jahre, Tennisspieler mit Ellenbogenschmerzen

"Meine „Leidensgeschichte“ geht einige Jahre zurück. 2007 habe ich während einer intensiven Meisterschaftssaison Ellbogenschmerzen bekommen, die immer schlimmer wurden und sich übers Handgelenk bis in die Finger ausbreiteten. Tennis spielen war dann für einige Jahre gar nicht möglich, was für einen ambitionierten Hobbyspieler natürlich schwierig zu verkraften war. Ich habe vieles probiert, jedoch konnten weder „normale“ Physiotherapie noch eine neurologische Untersuchung (Nervenleitgeschwindigkeit) oder eine Computertomographie Aufschluss über meine Beschwerden geben.

 

 

Nach einigen Jahren und mehreren frustrierenden Tennisversuchen habe ich durch Zufall eine sehr engagierte und kompetente Therapeutin gefunden, die mir die Triggerpunkttherapie erklärt hat. Beim Untersuchen der gesamten „Bewegungskette“ vom Hals abwärts bis zur Hand hat sich herausgestellt, dass meine Probleme auf chronische Verspannungen in Hals-, Nacken- und Brustmuskulatur zurückzuführen sind. Diese „aktiven“ Triggerpunkte haben die anderen Muskeln in Mitleidenschaft gezogen und schließlich auf den Ellbogen und die Hand ausgestrahlt. Bereits nach 1 – 2 Behandlungen ging es mir deutlich besser und mir war klar, dass ich diesen Weg weiterverfolgen sollte. Mittlerweile spiele ich wieder aktiv Meisterschaft sowie Turniere und bin darüber unglaublich froh.

 

Besonders 2 Dinge bleiben mir besonders in Erinnerung:

  • Eine verspannte Muskulatur und Verkrampfung beim Ausüben einer Sportart kann zu massiven Bewegungseinschränkungen und Schmerzen führen.
  • Die Ursachen der Schmerzen liegen oftmals nicht dort, wo sich der Schmerz bemerkbar macht.

Wenn die Verspannungen wiederkommen, genügt ein Termin bei der Physiotherapie und die Schulter- und Armmuskulatur ist wieder deutlich freier. Aufgrund des Erfolges, den die Triggerpunkttherapie bei meinen Beschwerden gebracht hat, bin ich von ihrer Wirksamkeit voll überzeugt und kann diese nur weiterempfehlen."

 

 

mehr lesen

Mary W., Läuferknie

"Der Halbmarathon geht von Gmunden über den Grünberg, den Traunstein und die Spitzelsteinalm nach Ebensee. Im Mittelpunkt steht der der Stoa – der Taunstein. Mein Trainings- und Lieblingsberg. Egal, wie oft ich schon hinauf gelaufen bin, es ist jedes Mal wieder genial. Berge haben es mir sowieso angetan. Ich verbringe den Großteil meiner Freizeit in den Bergen oder in Laufschuhen. Und wenn ich das Laufen und die Berge verbinden kann, ist die Welt in Ordnung.

 

Aber ich kann, wie jede/r Läufer/in, auch auf eine lange Verletzungsgeschichte zurück blicken. Begonnen hat alles mit einem Läuferknie links, im Jahr darauf dann rechts. Jedes Mal hab ich die Probleme mit Hilfe von Physio und Stabilisationsübungen im Laufe von Monaten wieder in den Griff bekommen.

 

2015 hab ich mich dann zum ersten Mal für den Traunsee HM angemeldet. Das Training lief gut, abgesehen davon, dass ich eine Woche vor dem Start einen dumpfen Schmerz in der Hüfte spürte. Damals stieg sofort Panik auf – nicht schon wieder ein Läuferknie.

Heute weiss ich, dass Triggerpunkte den Schmerz verursacht haben. Aber damals habe ich mit dem Trainieren aufgehört und mit Schmerzmitteln angefangen. Den Lauf hab ich trotzdem geschafft – nicht ganz schmerzfrei, aber es war alle Strapazen wert. Eine Woche später habe ich mir dann die Aussenbänder am Knöchel beim Wakeboarden gezerrt – und damit begann eine lange Leidensgeschichte. Denn der Sommer 2015 war heiß und ich schrecklich ungeduldig. Es hat Wochen gedauert, bis der Knöchel endlich abgeschwollen war, und auch dann konnte ich nur kurze Strecken schmerzfrei laufen.

 

In dieser Zeit bekam ich den Tip, zu meiner Physiotherapeutin Fr. K zu schauen. Meinen ersten Termin werde ich auch nicht so schnell vergessen – sie erklärte mir, was Triggerpunkte sind, welche Übertragungsschmerzen sie auslösen und wie man sie mittels Triggerpunkt Therapie lösen kann. Und dann machte sie sich an die Arbeit. Beim ersten Mal bekam ich leichte Kreislaufprobleme – denn jedes Mal wenn sie einen Punkt erwischt, treten die ganzen Übertragungsschmerzmuster auf. Das ist anstrengend, aber auch unheimlich effektiv. Meine Therapeutin trifft die betroffenen Punkte ganz genau und löst dadurch die Blockaden in den Muskeln.  In den nächsten Wochen lernte ich unheimlich viel über Muskeln, Triggerpunkte, und Bewegungsabläufe. Und im Herbst konnte ich dann wieder längere Läufe machen, ab November war ich wieder in den Bergen unterwegs.

 

Der Rückschlag kam im Jänner 2016 – ich knickte beim Gehen mit dem Knöchel um und lief am Wochenende darauf einen 26km Lauf. Das brachte alles wieder aus dem Gleichgewicht, und das zu einem Zeitpunkt, wo ich wieder mit dem Training für den Traunsee HM anfangen wollte. Nach ein paar Wochen kontaktierte ich meine Therapeutin, da ich die Schmerzen nicht in den Griff bekam. Und wir fingen wieder von vorne an. Aufgrund ihrer Unterstützung konnte ich mein Trainings- und Laufpensum wieder kontinuierlich steigern. Oft hatte ich ein schlechtes Gewissen – weil jedes Mal, wenn sie etwas wieder 'in Ordnung' gebracht hatte, steigerte ich die Anzahl der Höhenmeter oder das Lauftempo, und irgendwo fing es wieder zu zwicken und zwacken an.

 

Neben ihren Behandlungen zeigte sie mir viele Stabilisationsübungen, da ich aufgrund meiner Inbalance und meines Jobs einige Probleme in der Rückenmuskulatur habe. Trotz aller Behandlungen und der vielen Stabilisationsübungen hatte ich den ganzen Frühling mit sehr starken Muskelschmerzen zu kämpfen. An manchen Tagen 'zogen' die Schmerzen durch meinen ganzen Körper und machten mich fix und fertig. Viele Leute haben mir damals greaten, mit dem Laufen aufzuhören, mir einen anderen Sport zu suchen. Nur meine Therapeutin hat das nie getan – sie hat mich aufgebaut und mit mir an meinen Problemen gearbeitet. Anfang Juni habe ich dann heraus gefunden, dass ich trotz Nahrungsergänzungsmitteln einen Vitamin D und Zink Mangel habe. Beide Vitamine sind besonders wichtig für die Muskeln – daher bekam ich sie von da an hoch dosiert.

 

Frau K. hat außerdem meinen Quadratus Lumborum behandelt. Das ist ein wichtiger Rückenmuskel, der sehr häufig betroffen sein kann. Triggerpunkte in diesem tiefliegendenden Muskel können heftige Übertragungsschmerzen im ganzen Körper verursachen und sind manuell nicht so leicht zu behandeln. Meine Therapeutin fand eine Vielzahl von Triggerpunkten in meinem Quadratus Lumborum – ein Großteil davon waren ein Volltreffer.

Danach ging es kontinuierlich aufwärts. Natürlich zwickt und zwackt es aufgrund meines Trainings immer wieder da und dort. Aber alles, was ich von Kati über Triggerpunkte und die Muskelketten in meinem Körper gelernt habe, hilft mir mit diesen Problemen besser umzugehen. Ich bin auch dieses Jahr den Traunsee HM gelaufen – entgegen mancher Vorhersagen und zur Überraschung vieler. Es war heftig – aber ich hab es geschafft. Danke !!"

 

 

 

mehr lesen

MTP Kurse der WIENKAV 2017

ACHTUNG: Folgende Kurse bieten Plätze für Externe an, sofern der Kurs intern nicht bereits ausgebucht ist. 

Nähere Infos und Anmeldung unter barbara.haunold@akhwien.at

Referentin: Marion Thurn

 

MTP 1: 9. - 12. 4. 2018

MTP 2: 11. - 13. 6. 2018

MTP 3: 17. - 19. 9. 2018